Flurnamen in der Gemarkung Mattsies

Zusammengetragen mit besonderer Hilfe von Herrn Hermann Paulus, Dorfstr. und
Herrn Ferdinand Schneider

Aestle  Heselwang     Kraut-Garten-Feld     Reute
Anger Hierenberg Kreuzfeld, Kreutzfeld Sandfeld
Aspach Hillental Lausänger Schläule-Schleihle

Auwiesen

Hinter den Gärten Lausinger Wiesen  Schleifweg
Asperwald Hirbach-Feld Lußwiesen Schloßfeld
Bannholz Hofrese Mühläcker  Schwiderer
Breitmähder,Breittmäder Hohenweg Feld Mühl-Mäder  Schwiderer-Stauden
Brockenmuhr Holzäcker Mühlmahd  Steiganger
Ebene Hüteloh Oberfeld  Steinbichel, Steinbichl
Engerle Im Möstle Oelberg  Unterheselwang
Felber Kapellenmahd Openlohe  Wartberg
Gehrwiesäcker, Gerwiese Kapellentheile Osterberg  Wassermähder
Güngele Kögelplatz Rabenwiesen Westermahd, Westermähder
Härte Kohlhütte Ramminger-Feld  

Herrenänger, Herrn-Aenger

Krankenmoos Reitmähder  

  

Bedeutung:

Anger -- ungepflügtes, wildes Grasland
Mahd oder Mähder -- diente der Weidewirtschaft
Gehrwies -- keilförmig geschnittenes Land
Lausinger oder Lüss -- hier gibt es zwei Deutungen. 1. Lüss wie Los, Wiesen die im Losverfahren vergeben wurden (war früher üblich)
2. Luß sind Wiesen die durch Moorentwässerung gewonnen wurden.
Reit, wie in Reitmähder -- Reit kommt von roden
Reute -- von "reuten" ist soviel wie urbar machen
Schleifweg -- Vor der ersten Flurbereinigung gab es praktisch keine Wege, es wurde über die Felder gefahren. Als Schleifweg wurden Ackerteile bezeichnet, die von der Pflugschleife beim Wenden des Pfluges befahren wurden.
Steiganger -- Anger auf ansteigendem Gelände
Schläule -- Schlau ist Schlucht, Schläule soviel wie kleine Schlucht.

Forschungen ergeben, daß viele Flurnamen aus dem lateinischen kommen und schon zur Römerzeit verwendet wurden.

Beispiele für Mattsieser Flurnamen:

Flurname  Ableitung von Latein     Bedeutung
 Kapellentheile         Capellus               Mützenträger =röm. Bergmann 
 Ebene  Emeritii  Von Rom bereit gestelltes Land für emeritierte (ausgediente) römische Legionäre 
 Lusswiesen  Luxus  üppige Fruchtbarkeit und gute Ertragskraft des Bodens                            
Breitmähder  .........madeo mähder für nass sein
Reitmähder Redarius........... Reit (Redarius) = Kutscher, Rheda = Kutsche

Die Herkunft von Latein (römisch) wurde zur Verfügung gestellt von Herrn Rupert Stadler. Nachzulesen bei 

http://www.boari.de 

Flurnamen, die nicht mehr verwendet werden, oder so nicht mehr existieren und zum Teil auch sehr klein sind, wurden nicht aufgeführt.
Beispiele sind: obere Räuberin, Räubermahd, Schwindviehmahd, Steigaumahd, Stubenmahd, Waasenmoos, Kuhschoßmahd, Hermesmahd, Obermooswiese,