Schloßschenke, Schloss Mattsies

 

  Schild Schloßschenke  

  Die Gaststätte hatte auch einen Namen

 

"Gasthaus zum goldenen Hirsch"

 

    Ehem. Schloss-Schenke südwestlich vom Schloß, außerhalb des Vorhofes. Zweigeschossiges Satteldachhaus des mittleren 19. Jh. mit 5 zu 4 Achsen, Ecklisenen im Erdgeschoß, bandförmigem Gurtgesims und vorkragendem Dach. In der Mitte der Ostseite Rechtecktür mit vorgelegter, halbrunder Sandsteintreppe von 3 Stufen sowie gerader Verdachung auf Konsolen.

(Eintrag Buch Kunst LK-Mindelheim von 1971)

 

 Die Schlossschenke Mattsies wurde 1832 erbaut und erfreute sich immer großer Beliebtheit.

Da die Straße nach Mindelheim direkt an der Schenke vorbei ging und nach bezwingen des Schlossberges eine Ruhepause recht angenehm war,  kehrten auch viele Wagenlenker und Reisende hier ein.
Das Bier kam von der Schlossbrauerei, die sich im östlichen Wirtschaftstrakt des Schlossgutes befand.
Beliebt war auch der Gasthausgarten mit Kastanienbaum und auch die Kegelbahn.

Außerdem soll es noch einen Tanzsaal gegeben haben, der vom Besitzer "Berg"  nach 1933 einer anderen Verwendung zugeführt wurde. (Umbau zum Hühnerhaus)

Eine Anzeige in der damaligen Heimatzeitung belegt die Eröffnung:
Pächter wechselten in den Jahren häufig.

Der Unterzeichnete hat den neuerbauten Gasthof zu Schloß Mattsies in Pacht übernommen, welcher am 27ten dies Monats mit Tanzmusik eröffnet wird; wozu bestmögliche und billigste Bedienung versichert höflichst einladet
 Schloß Matsies am 20ten May 1832.  Othmar Maier, Gastgeber

  Neueröffnung

Bekanntmachung
Mit obrigkeitlicher Bewilligung giebt Unterzeichneter am 26ten d. M. Tanzmusik, wobey ein Sack- und Hosenrennen statt findet, welches Jedermann mitmachen kann. Er verspricht dabey die beste Bedienung, und ladet hiezu höflichst ein.
  Schloß Mathsies den 17ten August 1832.  Ottmar Mayr, Gastgeber zum goldenen Hirsch.

  Veranstaltung

Bekanntmachung.
Der Allgeber hat im heurigen Jahr die Erndte in der Art gesegnet, daß sich jeder Stand erfreuen darf; der Unterzeichnete findet sich daher veranlaßt, mit obrigkeitlicher Bewilligung ein Erndte- Fest mit Tanzmusik am 16ten dies Monats zu geben, wozu unter Versicherung bester Bedienung höflichst einladet.

 Schloß Mathsieß am 7ten Sept- 1832.  Ottmar Mayr, Gastgeber zum goldenen Hirsch.

  Veranstaltung
Erntedankfest
--Pächter 1832 und 1838 bis 1840
Lederle Alois   Pächter 1836
Fricker Michael   Pächter 1843, 1844
Mayer Georg   Pächter 1855 - 1857
Klughammer Josef   Pächter 1858
Deutschenbaur Seb.   Pächter 1859
Staiger Joseph   Pächter 1859 - 1861
Maier Johann   Pächter 1862 - 1863
Götzfried Josef   Pächter 1863 - 1864

Der ergenbenst Unterzeichnete beehrt sich hiemit, einem verehrl. Publikum anzuzeigen, daß er die Wirthschaft auf dem Schloß Mattsies in Pacht übernommen habe, und empfielt sich daher in Verabreichnung guter Speisen sowie Getränken aufs Beste, und verspricht schnelle und billige Bedienung.

Schloß Mattsies, 9. Juli 1866.  Joh. Bapt. Epple, Wirthschaftspächter

  Pächterwechsel

Einladung.  Sonntag den 20. Juni 1875 bei günstiger Witterung Nachmittags 4 Uhr in der Wirthschaft zum Schloß Mattsies Musikproduktion der Mindelheimer Stadtmusik und Abends brillantes Feuerwerk, wozu ergebenst einladet.
Schloss Mattsies. Stephan Schmid, Wirthschafts-Pächter

  Pächterwechsel;
Musik und Feuerwerk
Griger Max und Alberta   Pächter 1890
  Pfluger Anton   Pächter 1906
  Mack Ludwig   Pächter 1909 - 1911
  Wörishofer Johann   Pächter 1913
Eröffnung. Ab kommenden Sonntag den 12. Dezember 1928 ist die Schloßschenke in Schloß Mattsies wieder neu geöffnet.
Max und Marie Polz, Pächter

 Pächterwechsel;  

Neueröffnung nach Brand

Schloßschenke Mattsies  Wurstpartie
Max Polz mit Frau

Schloßschenke Mattsies  Kranz- und Wurstversteigerung
Max Polz mit Frau

  Veranstaltungen 1927

Schlossschenke links mit Gartenwirtschaft

(Bild H.Maier,MN)

Jardin Hans
Wiedemann Pius
Sailer Franz
Krämer Wilhelm
Kost Alfons

Pächter 1927
Pächter 1928 - 1931
Pächter 1932
Pächter 1933/34
Pächter 1937 - 1938

    Die Gastwirtschaft im Jahre 1949,
später wurde das Gebäude abgerissen. 
(Foto Koschate)